Barrierearme Präsentationen mit PowerPoint und Co

Folien in PowerPoint oder OpenOffice.org Impress sind heute medialer Bestandteil der meisten Lehrformen (Vorlesungen, Vorträge, Seminare etc.). In erster Linie werden diese zur visuellen Unterstützung des Gesprochenen eingesetzt. Nachfolgend finden Sie 10 Tipps, wie Sie ihre Folien derart gestalten können, damit sie für die Anforderungen von Studierenden mit Behinderungen besser geeignet sind.

Checkliste für barrierefreiere Präsentationsfolien

  1. Erstellen Sie für jede Folie einen Folientitel.
  2. Verwenden Sie vordefinierte Folienlayouts.
  3. Prüfen Sie die Lesereihenfolge der Objekte auf jeder Folie.
  4. Verwenden Sie Listen und Nummerierungen für Auflistungen.
  5. Geben Sie Alternativtexte für Grafiken, Diagramme etc. an. Für detaillierte Beschreibungen verwenden Sie die Notizfunktion.
  6. Setzen Sie Tabellen richtig ein.
  7. Gruppieren Sie komplexe Objekte, die aus Einzelteilen bestehen.
  8. Achten Sie auf ausreichend Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrundfarbe.
  9. Überprüfen Sie ihre Folien im Graustufen-Modus, um sicherzustellen dass der Inhalt auch ohne Farben verständlich bleibt.
  10. Geben Sie Metadaten (Autor, Beschreibung etc.) zum Dokument an.

Sollten sie an einer Schulung zu diesem Thema interessiert sein, wenden sie sich bitte an die interne Weiterbildung. Bei genug Nachfrage wird sicher ein Kurs angeboten werden. Persönliche Beratung erhalten Sie am Blinden- und Sehbehindertenarbeitsplatz der Bibliothek oder bei der Servicestelle Integriert Studieren.