Barrierearme Textdokumente

Checkliste für barrierearme Textdokumente

Nachfolgend finden Sie 10 Punkte, auf die Sie bei der Erstellung ihrer Dokumente in ihrem Textverarbeitsungsprogramm (Word, OpenOffice.org Wirter, etc.) achten sollten, um ein für Studierende mit Behinderung möglichst gut nutzbares (barriere-armes) Textdokument zu erhalten.

  1. Verwenden Sie Überschriften durch den Einsatz von Formatvorlagen zur Textstrukturierung. Erzeugen Sie bei längeren Dokumenten ein Inhaltsverzeichnis.
  2. Geben Sie Textalternativen für Grafiken an, deren Inhalt für das Textverstehen relevant ist. Beschreiben Sie Diagramme und komplexe Abbildungen mit Hilfe von Beschriftungen oder im Fließtext.
  3. Verwenden Sie Listen und Nummerierungen für Auflistungen.
  4. Verwenden Sie Links und Textmarken zur leichteren Navigation.
  5. Vermeiden Sie ausgefallene Schriftarten.
  6. Achten Sie auf einen logischen Textfluss (z.B. Spalten).
  7. Setzen Sie Tabellen richtig ein.
  8. Achten Sie auf ausreichend Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrundfarbe.
  9. Geben Sie Metadaten (Autor, Beschreibung etc.) zum Dokument an.
  10. Kennzeichnen Sie die Textsprache entsprechend.

Sollten sie an einer Schulung zu diesem Thema interessiert sein, wenden sie sich bitte an die interne Weiterbildung. Bei genug Nachfrage wird sicher ein Kurs angeboten werden. Persönliche Beratung erhalten Sie am Blinden- und Sehbehindertenarbeitsplatz der Bibliothek oder beim Servicecenter Integriert Studieren.